Mario Kart 8 Review

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Mario Kart 8 Review

      Mario Kart 8 Spielreview


      Seit dem 21. Januar 1993 hat sich mit dem erscheinen von Super Mario Kart auf dem SNES in Europa eniges getan. Mittlerweile fahren Mario und seine Pilzkönigreichfreunde /-feinde im achten Teil um Ruhm, Ehre, Sterne und das beliebte Gold.
      Ein Grund mehr, nachdem wir schon eine Wartezeit von über einem Jahr überbrücken mussten, mal unter die Haube von dem Spiel zu gucken und die verborgene Stärke zu beleuchten.

      Spielprinzip
      Zugegeben, an einem Kartspiel kann man das Rad, oder in diesem Fall die Rennreifen, nicht wirklich neu erfinden. In klassischer Manier versuchen bei Mario Kart 8 12 Rennfahrer die Ziellinie als erster zu überqueren. Um diesen Platz zu ergattern haben die Rennfahrer insgesamt 21 Items zur Verfügung, um die Kontrahenten auf den vorderen und hinteren Plätzen das Leben schwer zu machen.
      Durch Boostplattformen und aufladen des Turbo-Boost durch geschicktes driften, kann der Fahrer die Zeit weiter drücken und so die Bestzeit und das verdiente Edelmetall zu erhalten. Durch aufsammeln von Münzen kann die Geschwindigkeit ein bisschen erhöht werden.
      In insgesamt 4 Offline-Spielmodi hat der Spieler die Wahl zwischen:
      1. dem klassischen Grand Prix zur Auswahl stehen die Klassen
        • 50ccm
        • 100ccm
        • 150ccm
        • Spiegelstrecke

      2. Das Rennen gegen Freunde oder andere Geisterdaten im Zeitfahren (nur im Einzelspielermodi)
      3. Dem Fahren gegen Freunde oder COM nach eigenen Regeln im Versus-Rennen
      4. Und der schon langen beliebten Schlacht

      Daneben hat der Spieler auch Online alleine, oder mit einem zweiten Mitspieler die Möglichkeit, sein Können mit anderen zu messen und den verdienten ersten Platz nach Hause zu holen.
      Im Offlinemehrspielermodus können bis zu vier Spieler gleichzeitig sich um Ruhm und Ehre fahren.

      Da war doch noch die Schwerkraft
      Als wichtiges Feature in Mario Kart 8, kann man nun die Welt auf den Kopf stellen. Durch spezielle Plattformen auf der Rennstrecke ist es möglich abseits der "normalen" Strecke an Wänden oder sogar an der Decke zu fahren. Wie gut das funktioniert, sieht man in der Gruselwusel-Villa oder Wasserpark. Im sogenannten Anti-Schwerkraft-Modus helfen sogar die Rempeleien weiter. Durch jeden Zusammenstoß bekommen beider Fahrer einen kleinen Boost. Auch spezielle Feiler, die der Fahrer anrempeln muss, bekommt man einen kleinen Boost. Das Schwenken der Kamera ist zu Anfang ungewohnt, man gewöhnt sich aber noch ein oder zwei Stunden Kartfahren schnell daran. Einzig die präzise Steuerung scheint ein bisschen darunter zu leiden.

      Steuerung
      Wie schon bei den vorherigen Spielplattformen kann der mitgelieferte Controller, hier das Wii-U-Gamepad, genutzt werden. Lenken kann man hier entweder mit dem Gyro-Sensoren oder aber mit dem linken Kontrollstick. Die restlichen Tasten :26px-ClassicAButton.svg: , :26px-ClassicBButton.svg: , :24px-ClassicZLButton.svg: , :24px-ClassicZRButton.svg: sind für beschleunigen, bremsen/rückwärtfahren, Item auswahl/schießen und driften.
      Durch die Abwärtskompatibilität kann daneben noch mit der Wii-Fernbedienung mit und ohne Nunchuck, dem Classic Controller Pro oder dem Wii U Pro Controller gespielt werden.

      Rennstrecken
      Auch hier hat Nintendo nicht viel verändert und hat altbewertes umgesetzt. In insgesamt 32 Rennstrecken, davon 16 neue und 16 aufgebesserten Retro-Strecken, kann der Fahrer sein Können und Geschick in den Kurven zeigen. Durch kleinere Abkürzungen ist es wieder möglich seine Mitfahrer um einen Platz im Ranking nach hinten zu schubsen. Bei den neueren Strecken ist es zudem möglich "alternative Routen" zu wählen und so ggf. einen kleinen Vorteil herauszufahren.
      Nintendo zeigt bei jeder einzelnen Strecke, dass mit viel Liebe zum Detail gearbeitet wurde. Elemente von früheren Rennstrecken wurden aufgegriffen und neu interpretiert.

      Fahrer
      Insgesamt hat man die Wahl zwischen 30 verschiedenen Charakteren. Zunächst ist nur ein kleine Anzahl von Rennfahrern /-fahrerinnen auswählbar, durch Siege kann man aber den Rennstall erweitern. Neben den schon alten Hasen, wie Mario, Peach und Freunden, sind auch neue Rennfahrer am Start. So macht die Koopa-Familie dieses mal die Rennstrecke unsicher, wobei BabyBowser dieses mal nicht am Rennen teilnehmen darf.
      Leider wirken einige Fahrer eher als Lückenfüller und unterscheiden sich nur schwach bis garnicht im Fahrverhalten.

      Fahrzeug (-teile)
      Wie schon der Name Mario Kart 8 sagt, kann man im Spiel unter anderem mit Karts fahren. Als weitere Fahrzeugklassen stehen Motorräder und Quads zur Verfügung. Für das richtige Balacing sorgen die diversen Rennreifen und Gleiter. Auch hier stehen wieder verschiedene Fahrzeug(-teile) direkt zu Anfang zur Verfügung und weitere werden durch einsammeln von Münzen freigeschaltet. Somit kann der Spieler nach und nach für seinen Fahrer das perfekte Fahrzeug zusammenstellen. Durch die :24px-Buttonplus.svg: -Taste, kann der Fahrer sich folgende Fahrzeugwerte anzeigen lassen und durch verändern der Teile verändern:
      • Tempo
      • Beschleunigung
      • Gewicht
      • Handling
      • Haftung

      Doch nicht nur die Fahrzeugteile bestimmen den Spielverlauf, auch welche Fahrzeug man fährt bestimmt maßgeblich den Rennverlauf. So haben Bikes ein hohes Tempo, was gerade bei geraden Strecken von Vorteil ist, haben aber gegenüber Kurven einen kleinen Nachteil in Kurven. So schafft es Nintendo geschickt auch hier ein gewisses Balancing zu schaffen, um die Frustration wie bei Mario Kart Wii zu minimieren.
      Wo wir gerade Mario Kart Wii ansprechen, der Wheelie bei Bikes ist Vergangenheit! Hier scheint Nintendo auf Bitten vieler Spieler diesen entfernt zu haben, um ein "gerechteres" Mario Kart zu schaffen.

      Items
      Wie schon erwähnt, hat man im neusten Teil der Mario-Kart-Reihe 21 diverse Items zur Verfügung.
      • Banane
      • grüner Panzer
      • roter Panzer
      • Turbo-Pilz
      • Bombe
      • Tinty
      • blauer Panzer
      • 3 Turbo-Pilzer
      • Powerstern
      • Bullet Bill
      • Blitz
      • Goldener Turbo-Pilz
      • Feuerblume
      • Piranha-Pflanze
      • Bumerang-Blume
      • Münze
      • Superhupe
      • 3 Bananen
      • 3 grüne Panzer
      • 3 rote Panzer
      • Wunder-Acht

      Die altbekannten Items dürften den Fans der Serie geläufig sein. Die neueren Items wie, Piranha-Blume, Bumerang-Blume, Superhupe und Wunder-Acht sind sehr schnell im Renngeschehen erklärt. Positive gegenüber den vorherigen Teilen, endlich gibt es eine Möglichkeit den gefürchteten blauen Panzer zu enfliehen. Hier hilft die Superhupe, die nicht nur als Waffe, sondern auch zur Verteidigung eingesetzt werden kann.
      Das wohl unverstädnlichste Item dürfte bei Mario Kart 8 die Münze sein. Dieses Item gibt dem Fahrer zwei zusätzliche Münzen auf dem Konto und somit auch einen sehr kleinen Boost, kann aber weder als Waffe noch als Verteidigung eingesetzt werden.
      Leider gibt es noch ein kleines Manko, die Fahrer haben nur noch die Möglichkeit ein Item zu einzusetzen, welches der/die Fahrer/-in in der Hand hält. Wie bei früheren Teilen ist es nicht mehr möglich ein Item hinter sich herzuziehen und eins in Warteposition zu halten. Hier scheint Nintendo versucht zu haben das taktische Fahren vermeiden zu wollen.

      Schwierigkeitsgrad
      Wie oben schon erwähnt, gibt es insgesamt 3 Kubikzahlen ein eine erweiterte Klasse:
      1. 50ccm
      2. 100ccm
      3. 150ccm
      4. Spiegelstrecke

      Für Einsteiger der Serie ist der Schwierigkeitsgrad genau richtig und mit den ersten 50ccm Grand Prix findet man gut in die Kart-Serie. Für Freunde von Mario Kart Wii oder älteren Serien, ist der Schwierigkeitsgrad zu Anfang zu leicht. Hier empfiehlt es sich in die 100ccm oder 150ccm-Klasse einzusteigen. Profis suchen ab der 150ccm und der folgenden Spiegelklasse ihre Herrausforderung. Ein Pluspunkt Fortgeschrittene ist, dass erreichte Sternpunkte in den unteren Klassen übernommen werden.

      Weitere Features
      Als weiteres wichtigs Feature nennt Nintendo den Mario Kart TV. Hier kann man auf YouTube diverse Rennhighlights ansehen/teilen. Irritierend ist dabei, was Mario Kart als Highlight definiert und auch die Veränderung der Highlights bringt fragwürdige Ergebnisse. Einen Filmeditor oder ähnliches sucht man vergeblich.
      Auch interessant sind die Stempel, welche man durch fahren mit den verschiedenen Charakteren und beenden von Grand Prix sammeln kann. Diese kann man dann Miiverse verwenden um individuelle Nachrichten zu gestalten.

      Fazit
      Insgesamt macht Mario Kart 8 nichts falsch, aber bringt auch nicht viel Neues. Die neue Anti-Schwerkraft bringt zwar ein bisschen neuen Wind ins Spiel, da einfach eine neue Ebene im Fahrverlauf genutzt werden kann, aber mehr auch nicht. Schade ist, dass das taktische Fahren nicht mehr so möglich ist, wie es z.B. bei Mario Kart Wii der Fall war.
      Der Schwierigkeitsgrade ist für Einsteiger optimal, für Rennprofis ist die 100ccm- oder 150ccm-Klasse eher zu empfehlen da man sich sonst zu sehr langweilt. Die Lernkurve ist für Einsteiger nicht zu knackig und man mit ein bisschen Übung klappt das driften und abkürzen bald wie von selbst.
      Die Steuerung ist, bis bei der Anti-Schwerkraft, sehr präzise und es macht Spaß die Fahreigenschaften des Renngefährts zu verbessern. Auch mit mehren Leuten zu fahren macht groß Laune, wobei im Modi Schlacht es keine eigenen Arenen mehr gibt, sondern man die normalen Strecken fährt. Hier wird der Spielspaß etwas gebemst, da man lange seine Renngegner sucht. Hier ist es wirklich schade, dass Nintendo nicht noch weitere schöne Strecken gebastelt hat.
      Im Solo-Modus kann das Spiel mit 60fps Punkten, aber drei Spielern ist es damit auch worbei.
      Unverständlich ist gerade beim Onlinespielen, dass immer noch eine Peer-to-Peer-Verbindung genutzt wird! Hier haben Spieler mit einer schmalen Bandbreite fast verloren, da der Upload mit steigender Fahrerzahl imens ansteigt.
      Freunde der Rennserie werden wahrscheinlich bereits zugegriffen haben und das nicht nur wegen den verschiedenen Editionen. Skeptiker werden auch hier Gründe finden, dass Spiel nicht kaufen zu wollen, da es gerade die Alternative All-Stars Racing Transformed gibt.
      So gesehen ist Mario Kart 8 kein aufgewärmter Kaffee, aber auch die die Neuerungenschaft auf dem Rennspielmarkt.
      Unter Strich kann man Mario Kart 8
      9 von 10 :wiiwheel:
      geben.
      [wise=warning]Ihr seht es anders oder möchtet ergänzen, dann schreibt es.[/wise]

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von MetaKnight ()

      Naja, seeeehr großzügige Bewertung. Meine Kritik:

      1. Zu viele Charakterklone: 9 Koopas und Babys, metall Mario, gold Peach... dafür kein Diddy Kong mehr. Finde ich sehr schwach.

      2. Viele Fahrzeuge unterscheiden sich GAR NICHT: Einige der Fahrzeuge haben mit demselben fahrer EXAKT die gleichen Werte. Das gleiche bei den Reifen und den Gleitern.

      3. Wenig Innovation: Never Change a running system. OK kann ich nachvollziehen, aber irgendwelche coolen Neuerungen, wie sie z.B. Double Dash hatte, wären schön gewesen. Zumindest als Zusätzliche Option.


      Ansonsten passt alles. Ich hätte aber eher ne 7/10 vergeben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Cryptboss ()