"Warum ich Lebensmittel gerne online kaufen würde" oder "Der Terror im Supermarkt"

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich war bislang schlicht zu faul eine eigene Bloggerseite zu erstellen und ehrlich gesagt habe ich auch nicht all zu viel zu sagen als das sich das lohnen würde. Jetzt habe ich die Blogfunktion in diesem Forum entdeckt und auch wenn das nachfolgende Thema wenig mit Videospielen zu tun hat möchte ich mich hier mal über den fast täglichen Terror beim Einkaufen im Supermarkt auskotzen und vielleicht kommt dem ein oder anderen die genannten Szenarien bekannt vor.

    Es geht schon bei Parkplatzsuche los. Zugegeben. Mein Stammsupermarkt hat ein Parkhaus mit vier Decks und Platzprobleme gibt es nie. Aber der Mensch ist bekanntlich faul und so muss es nicht nur ein Platz auf Deck 1 sein, nein es muss ein Platz möglichst nahe am Aufzug sein. Wenn mehr als zwei, drei Fahrzeuge vor einem sind kann man sich darauf verlassen, dass sich einer der voran fahrenden in eine Lücke quetschen will, erst 20x rangiert und dann gemerkt wird, dass es doch nicht geht. Wenn jemand gerade am Einladen und somit gleich wegfahren ist wird ohnehin gewartet. Ebenfalls nett sind die Leute die lieber auf Deck 1 dreimal im Kreis fahren, anstatt sich die "Mühe" zu machen auf Deck 2 zu fahren wo in der Regel bereits massig Parkplätze, auch in aufzugsnähe, frei wären :patsch: . Zugegeben: Zu Stoßzeiten und vor Feiertagen muss man eventuell Deck 3 bemühen.

    Danach geht das Drama aber weiter. Man nimmt sich einen Einkaufswagen und bewegt sich Richtung Eingang. Hier schleichen dann alle vor einem her und wenn man besonders viel Glück hat treffen sich zwei Bekannte die sich dann erstmal das halbe Leben zu erzählen haben und das mitten auf dem Gang stattfinden muss, so dass man kaum noch vorbei kommt. Alternativ entdeckt aber auch jemand etwas und bleibt - wieder mitten im Gang stehen oder ein Einkaufswagen steht einfach so einsam und verlassen im Gang. Jedenfalls geht es nur noch im Schleichtempo voran, weil irgendwer trödelt :sleeping: .

    Nebenbei wird man vom Supermarktradio berieselt. Neben netter Musik, die als Hintergrund meistens auch ganz gut zu ertragen ist wird selbstverständlich auch lautstark und für alle gut verständlich alle paar Sekunden Werbung eingespielt oder eine durchsage gemacht welches ach so tolle Produkt gerade im Super-Sonderangebot ist und wird darüber aufgeklärt warum gerade dieses und jenes Prodult super gesund ist. Ich nenne das "Psychowerbung", weil ja auch Sprüche und bekannte Melodien verdreht werden, so dass man sie sich zwangsweise besser merkt. Glücklicherweise trägt dieser Versuch der Gehirnmanipulation bei mir nur zu einer Trotzreaktion bei und ich weiche auf Alternativprodukte aus oder verzichte ganz. Nerven tut es trotzdem und im Gegensatz zum TV kann man im Supermarkt nicht auf "Mute" drücken bis die Produktanpreiserei vorbei ist. Besonders gefressen habe ich die Leute die diese Werbesologens auch noch begeistert vor sich hinsagen/singen :hate2: .

    Hat man dann endlich alles beisammen bewegt man sich zur Kasse. Doch hier schlägt einem das blanke Misstrauen entgegen. Helm im Einkaufswagen? Hochheben. Handschuhe? Auch. Tasche / Rucksack dabei? Darf man mal reingucken? :police: Ich fürchte demnächst wird man sich auch noch ausziehen müssen, weil man könnte ja flache Produkte am Körper verstecken. Geldscheine über 5€ werden ohnehin erstmal auf potenzielles Falschgeld geprüft, wir sind ja alle kriminell weswegen es auch die allgemeine Vorratsdatenspeicherung benötigt, aber das wäre Stoff für einen weiteren Beitrag.

    Wurde eben noch durch den Laden geschlichen geht es nach dem Produktscanner an der Kasse ganz hektisch zu. Das Band läuft und man kann gar nicht schnell genug einpacken. Wenn man dann noch den Fehler macht und schnell bezahlt werden die Produkte des nachfolgenden Kunden ohne Rücksicht auf Verluste nachgeschoben. Bleibt man hartnäckig und packt erstmal (zügig) ein erntet man einen genervten Blick der Kassiererin und die nachfolgenden Kunden werden auch spürbar ungeduldig :crazy: .

    Dahingegen scheint mir online einkaufen sehr viele Vorteile, zumindest aber die eben genannten Nachteile nicht zu haben.

    1) Spontankäufe werden vermieden. Man wählt seine Produkte, fertig. Spart obendrein ne Menge Kohle.
    2) Für mich ganz besonders interessant: Getränke werden nach Hause geliefert. Ich habe kein Auto (aber einen Roller), also muss das Mutti bislang machen oder ich kaufe die Flaschen einzeln. Die Schlepperei spart man sich so oder so.
    3) Die Produkte sind online nicht teurer als im Markt selbst. Lediglich für das Bringen wird eine Servicepauschale fällig, aber die halte ich in Anbetracht der Zeitersparnis und Nervenschonung für absolut vertretbar. Man sollte vielleicht dann nur wirklich für zumindest die ganze Woche planen.

    Leider gibt es in meiner Stadt noch kein solches Angebot, aber sobald es verfügbar wird werde ich es definitiv ausprobieren. Ich stelle es mir äußerst entspannend vor :e015: .

    In diesem Sinne :)


    Nachtrag: Mittlerweile hängt am Eingang und der Information meines Stamm-Supermarks ein Schild, dass darauf hinweist, dass Taschen und Rucksäcke nicht erlaubt sind - ich missachte es regelmäßig :D .

    1.434 mal gelesen

Kommentare 1

  • shadowcha0 -

    Schöner Artikel :)

    Ich bin allerdings anderer Ansicht. Bei uns gibt es auch einen relativ großen Supermarkt in der Nähe (Kaufpark, zu Fuß evtl 10 Minuten, maximal 15). Parkplatzsuche fällt für mich schon mal weg, da ich meistens zu Fuß dort einkaufen gehe (und ohnehin noch keinen Führerschein habe :D ). Aber selbst wenn man mal viel kaufen muss und man mit dem Auto dorthin fahren muss, findet sich eigentlich immer ein Parkplatz unmittelbar vor dem Eingang. Einkaufswagen geholt und rein. Klar hat man dann hin und wieder mal eine Omi vor sich, die n bisschen langsamer läuft als andere, aber entweder kann man dann links oder rechts vorbei oder man fragt ganz freundlich ob man bitte einmal vorbei kommen könnte.
    Was anderes, was ich besonders gern habe beim einkaufen, sind solche Spontankäufe. Ich mache mir selten bis nie eine Einkaufsliste fertig, weil ich, sobald ich etwas sehe, weiß, dass ich das brauche. Wenn ich es brauche. Wenn nicht bleibt es eben liegen. Dann hat man manchmal noch Glück und bekommt billige Restposten von der letzten Woche oder man entdeckt ein anderes, tolles Angebot. Klar, so ziehen die mir mein Geld aus den Taschen, aber ich hab es halt gern durch den Laden zu schlendern und dann hier und da mal zuzugreifen. Spricht ja auch, bis auf die Geldbörse, nicht viel gegen ^^
    Am Band ist das immer so'ne Sache. Klar guck ich, dass ich es gebacken kriege die Sachen zu verstauen, während noch gescannt wird. Aber selbst wenn ich das nicht schaffe, lass ich mir zeit, bis ich alles eingepackt hab. Nur weil irgendjemand ne komische Fratze zieht, lass ich mich doch nicht hetzen :'D.
    Zu guter Letzt kommt dann noch der Service, den ich an der Stelle, zumindest im Kaufpark hier, mal loben möchte. Die Mitarbeiter sind meist freundlich (nen schlechten Tag kann ja jeder mal haben) und bemüht einem weiterzuhelfen. Das würde mir zum Beispiel beim Onlinekauf fehlen. Auch, dass ich keinen Ansprechpartner hätte, falls mal etwas nicht wie gewünscht funktioniert, bzw. abläuft.