Biohazard's Mac 5

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Wer iTunes kennt, wird es lieben. Spitzenleistung zum Nulltarif. Kompatiblität mit allen Geräten und es kommen ständig neue Funltionen hinzu. Leider ist iTunes sehr wählerisch, wenn es um Dateiformate geht. Da kann es einen schonmal auf die Nerven gehen, dass die .flac-Datei, die man sich gerade vom neuen Demo-Album geholt hat, weil die Nummer im Radio so gut war, nicht erkannt wird und nur mit VLC abspielbar ist. Gut, dass xACT da Abhilfe schafft.
    xACT ist ein Converter für viele Autioformate, hat sich aber auf .flac-Dateien spezialisiert. Die [lexicon]GUI[/lexicon] ist komplett in englisch, jedoch auch für Laien der englischen Sprache bedienbar.

    Interessant für die 08/15-Converter sind allerdings nur die Punkte "decode" und "lossy". Wer genug Platz auf der Festplatte bzw. dem mobilen Gerät hat, der sollte sich unbedingt an die "decode"-Spalte halten, da nur AIFF und WAV perfekte Klangwiedergabe ermöglichen und von iTunes unterstützt werden. Wer allerdings viel Musik auf einer kleinen Platte unterbringen muss, der wird in der "lossy"-Sektion bedient. Wie der Name schon sagt, verliert hier das Musikstück zwar an Qualität, dafür wird die Dateimenge deutlich kleiner.
    Zum Vergleich: Ein Album mit 11 Songs kommt im .flac-Format auf stattliche 267,9 MB, während die decodierte .wav-Variante nochmal 138,5 MB mehr auf die Datenwaage bringt, nämlich 406,4 MB. Das selbe in .mp3 wiegt nur noch lächerliche 51,2 MB. Die Qualitätsunterschiede sind allerdings, besonders bei guten Lautsprechern / Kopfhörern, feststellbar. Demnach sollte man als Musikenthusiast immer genug Speicher zur hand haben.

    Doch wie hat xAct (x Audio Compression Toolkit) im test abgeschnitten?

    Bedienung: 10 / 10
    Die Bedienung von xAct ist kinderleicht. Man wählt die gewünschte Sektion, zieht die Songs in das Feld und klickt auf den großen Knopf. Per Checkbox kann man nun einstellen, ob man die Lieder gleich in das Verzeichnis kommen sollen, aus dem die Quelldatei stammt und ob man diese gleich löschen will, um Platz zu sparen. Wer im Bereich "Audiotechnik" bewandt ist, kann noch andere Optionen einstellen, doch die Standardeinstellungen sollten eigentlich genügen. Per Schieberegler kann man noch zusätzlich einstellen, wie stark die neue Datei komprimiert werden soll.

    Leistung: 10 / 10
    Das Programm arbeitet schnell und zuverlässig. Von getesteten 30 Alben kam kein einziger Fehler. Ob tatsächlich keine auftraten, kann ich nicht sagen, aber alle Songs haben eine Top-Qualität.

    Aussehen: 9 / 10
    Das Icon ist sehr pixelig und könnte eine Schönheitskur vertragen, die [lexicon]GUI[/lexicon] selbst ist allerdings einfach und markellos sauber gehalten.

    Integration: 0 / 10
    Hier ist leider die große Schwäche von xAct. Es zeigt nicht an, wenn die Konvertierung fertig ist, noch werden die Songs gleich in iTunes importiert. Ob zulünftige Updates das ändern werden, wird sich wohl zeigen.

    Zusammenfassung:
    ::-plus-:: Kleines Programm und demnach portabel
    ::-plus-:: Schnell und effizient
    ::-plus-:: Mit sehr vielen Dateitypen kompatibel
    ---
    ::-minus-:: Keine Systemintegration

    Soweit ich weiß, muss man den Ordner, nicht bloß das App in den Programme-Ordner verschieben. Habe es aber noch nicht anders getestet
    Images
    • xact1.png

      44.67 kB, 617×311, viewed 106 times
    • xact2.png

      52.56 kB, 617×311, viewed 101 times
    Kommentare sind erwünscht und halten meinen Blog am Leben.

    322 times read