Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ja dreißig Jahre ist es her, wo Super Mario das Licht der Welt erblickte. Früher hieß der Klempner ja noch Jumpman, was aber später geändert wurde. Mittlerweile kennt jeder Mario und hat mindestens einmal in seinem Leben den Klempner durch ein Abenteuer gelotst.
    Zum Geburtstag von Mario hatten viele Fans gehofft, dass Nintendo auf der Wii U oder den (New) 3DS (XL) ein Abenteuer spendiert. Ein bisschen enttäuscht wurden sie dann doch, wo Gerüchte über ein neues Abenteuer dementiert wurde. Erfreulich war aber, dass Nintendo etwas andere präsentierte, den Super Mario Maker, welcher auf der E3 2014 noch Mario Maker hieß.


    Neuer Name gleiches Gewand? So böse kann man das nun auch nicht sagen, jedoch sind wesentliche Änderungen erst auf dem zweiten Blick zu erkennen. Verschiedene Designs aus allen Epochen von Mario sind auswählbar und jederzeit ist ein editieren der Stages möglich. Dies klappte in den ersten Proberunden an der Wii-U-Konsole recht gut. Neben vorgefertigten Stages kann der Spieler seine Kreativität freien Lauf lassen und selber seine Traumstages erstellen. Dabei sind fast keine Grenzen gesetzt! Röhren können eingebunden , Gegner bestimmte Routinen übergeben und Untergründe festgelegt werden.
    Ein großer Pluspunkt sind die immer wieder erscheinenden „Mario World Championship“-Stages. Hier gilt es eine Stages in der vorgegebenen Zeit zu schaffen. Klingt einfach, ist aber verdammt schwer! Der Name der Levelkategorie ist hier Programm! Mal eben schnell durchstolzieren kann man hier vergessen. Eine gute Hand-Augen-Koordination wird schon verlangt und Übung ist alles. Trotz der Stunden an den diversen Mario-Games war es nicht auf Anhieb möglich, eine solche „Mario World Championship“-Stage zu meistern. Letztendlich dauerte es knapp 20 Versuche, eine solche Stage zu meistern.
    Die Messedemo vom Super Mario Maker zeigt seine Stärken und es hat auch sehr viel Spaß gemacht. In den knapp 20 Minuten Spielzeit, die wir zur Verfügung hatten, war ein kleiner Stageaufbau möglich, tiefere Einblicke konnten man sich dann aber doch nicht verschaffen. Der Look passt und auch das Inventar ist pra ll gefüllt. Mit den amiibos sind zusätzliche Features möglich, welche mit der 8bit-Variante von Mario, welche es in der Limited-Edition von Super Mario Maker gibt, demonstriert wurde.
    Letztendlich muss aber jeder selber entscheiden, ob er sich ein Leveleditor kaufen will.

    Danke an atouba für das finden kleinerer Patzer.

    Quellen

Kommentare 6

  • Zitat von Taurus: „Es geht nicht um Mario sondern Super Mario und den gibt es wirklich erst seit 1985, also 30 Jahre. Man kann Nintendo schon glauben. ;) “ Genau das habe ich doch gesagt... Allerdings sind die Messemitarbeiter ja in den seltesten…
  • Es geht nicht um Mario sondern Super Mario und den gibt es wirklich erst seit 1985, also 30 Jahre. Man kann Nintendo schon glauben. ;)
  • Immer malin wechsel. Ich denke mal die Sprecher dort haben selber nicht so den Plan davon. Ich werde es aber gleich noch ändern ;)
  • Wundert tut es mich nicht. Aber haben die denn wirklich Mario oder Super Mario gesagt? Denn den Zusatz Super gibt es meines Wissens nach tatsächlich erst sein Super Mario Bros :D
  • Du wirst lachen, es ist auch dass was Nintendo am Stand erzählt, darum übernehme ich das auch einfach ^^